Johanne Jakobian
E-Books Nominierte Erzählungen
Ich bin seit 1970 mit einem Physiker verheiratet und habe drei Kinder. Wir lebten 1972 sechs Monate in der Sowjetunion und 1979-1991 in Brasilien. Dort lernte ich Sprache und Menschen verstehen und schrieb darüber für Zeitungen wie taz, Frankfurter Rundschau, Emma und Weltwoche. In Brasilien entstanden auch meine ersten Erzählungen und ein Roman, der 1990 vom Ullstein Verlag angenommen und von mir zurückgezogen wurde. Wieder in Deutschland, kam ich als Verlagslektorin für Ratgeber-Bücher jahrelang nicht zum Schreiben. Allenfalls entstand mal ein . Seit 2005 erschienen drei Bände mit Erzählungen: »Das 62. Wunder der Liebe«, »Brasilien süß und bitter« und »Irrgarten Familie«. »Mami’s Liebling« wurde 2015 preisgekrönt; sechs andere Erzählungen und mein Roman »Der letzte Mai des tollen Christian« waren Kandidaten für . Im Traum sehe ich mich als Geschichtenerzählerin auf einem orientalischen Basar. Im Wachzustand lebe ich gern in Berlin.
Johanne Jakobian Autorin aus Berlin; Erzählungen; Ebook; Liraturwissenschaft
Als Schülerin in Hannover spielte ich Theater, statt Hausaufgaben zu machen, schrieb Zeitungsartikel und las, was ich finden konnte. Zum Glück hat meine Familie mich nicht gefördert. 1964 schrieb ich als der Germanistik und Theaterwissenschaft in München eine Seminararbeit über den NS-Film »Jud Süß«, der zur Untersuchung des historischen Titelhelden herausforderte. Die Diskrepanz zwischen Fakten und Abbild war so schockierend, dass ich von nun an sehr solide auch Geschichte studierte, 1970 in Kiel mit dem Dr. phil. abschloss und auch die Ausbildung fürs Lehramt an Gymnasien absolvierte. Danach war ich frei für mein wissenschaftliches Lieblingsprojekt, das ursprünglich Thema meiner Dissertation sein sollte: Die Erforschung des (west-)deutschen Illustriertenromans 1945-1977. Wieder ging es mir um die Diskrepanz zwischen dem Romanbild und angeblich gespiegelter Realität. Die 10-jährige Arbeit wurde finanziell von der Universität Kiel, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Freistaat Bayern gefördert. Das Ergebnis sind meine Bücher « und .
– Autorin –
Zur Person Literaturwissenschaft Kontakt
Impressum